Startseite
Die Chöre
Termine
Vorstand
Rückblick
Literatur
Chronik
Satzung
Aktuelles
Kontakt
Rückblick 2008
Impressum
Kontakt
Datenschutz
4 Rückblick 2006
4 Rückblick 2007
4 Rückblick 2008

> Jahresabschluss der Aktiven Sänger und Sängerinnen
> Familienabend des Volkschors
> Das VolksChorKonzert 2008 - Herbstgedanken
> Die Volkschor Männer zum Wandern in der Rhön
> 40 Sängerinnen auf großer Fahrt
> Die Volkschor Männer in Rotenburg a.d. Fulda
> Volkschor Niederrodenbach auf dem Chorfest Bremen 2008
> Volkschor unterwegs in den Mai
> Jahreshauptversammlung des Volkschores
> Im Ev. Gemeindezentrum lies der Volkkschor die Narren von der Leine

Jahresabschluss der Aktiven Sänger und Sängerinnen

Am 15.12. feierten die aktiven Sängerinnen und Sänger in geselliger Runde ihre letzte Gesangstunde im Jahr 2008. Zum Beginn fand V. Bingel - „unser Obersänger“- einige Dankesworte an die Sängerinnen und Sänger für das Engagement im vergangenen Jahr, bedankte sich bei unseren Dirigenten G. Oefner und J. Schmalfuss und sprach die Hoffnung für ein gutes gelingen 2009 aus. J. Schmalfuss bedankte sich für die gute und positive Zusammenarbeit und wünschte den Chören für die gesangliche aber auch für die persönliche Zukunft alles Gute.
Danach stürzten wir uns in die von unserem Orga mal wieder hervorragend organisierten Leckereien -Danke-! Ein extra Lob geht dabei an unsere Frauen die mit viel Freude für die Gemeinschaft, tolle Salate sowie leckere Nachspeisen und Kuchen selbst produziert hatten. Nachdem für das leibliche Wohl gesorgt war, gingen wir langsam über zu flüssiger Nahrungsaufnahme und stimmten uns auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein.
Es ist immer wieder schön in der Volkschorgemeinschaft auf das gesanglich geleistete aber auch die vielen gemeinschaftlichen Aktivitäten zurück zublicken und parallel einen Blick in das Jahr 2009 zu werfen, auf das diese Gemeinschaft bei allen Unwegsamkeiten des Alltags zusammen hält!
KRUE - 52

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu und einer guten Tradition folgend, hatte der Volkschor hierzu am Samstag den 29.11.2008 wieder eingeladen. In seiner Eröffnungsrede begrüßte der erste Vorsitzende Volker Bingel die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste, den Vorsitzenden der Gemeindevertretung Walter Geppert, den Vertreter des Hessischen Chorverbandes Rudi Kretschmer und im Besonderen die diesjährigen Jubilare in der festlich geschmückten Rodenbachhalle. Anschließend zog er ein positives Resümee über das zu Ende gehende Jahr und erinnerte dabei an die wesentlichen Ereignisse im Laufe des Jahres. Da war die Närrische Singstunde, die wiederum der erste Höhepunkt des Jahres war, die erfolgreiche Jahreshaupt-versammlung, in der wichtige Beschlüsse für die Zukunft des Vereins beschlossen wurden.
Die gelungenen Ausflüge des Frauenchors in das Elsass und des Männerchors nach Rothenburg an der Fulda. Die zahlreichen gemeinsamen schönen Stunden in den Singstunden - und den danach folgenden geselligen Runden.

Die Wanderungen und sonstigen Aktivitäten, die aus dem Verein heraus initiiert wurden.
Ganz besonders erinnerte er an die Fahrt zu den Bremer Chortagen. Das dortige beteiligen an diversen Gesangsveranstaltungen –aktiv und passiv- und das sich anschließende Reiseprogramm war für alle, die dabei gewesen sind, ein tolles Erlebnis, dass sie nicht missen möchten. Dabei erinnerte er, dass der Volkschor schon immer gerne auf „große Reisen“ gegangen ist.
Ein weiterer Höhepunkt war das ausverkaufte Kirchenkonzert in der ev. Kirche in Niederrodenbach. Nicht zuletzt stellte er fest, in welch positiver Form sich der Verein präsentieren konnte, in dem er befreundete Vereine durch Auftritte bei Freundschaftssingen, unterstützte.

Volker Bingel dankte allen, die für das erfolgreiche Jahr Verantwortung trugen: Den Freunden und Gönnern für Ihre wohlwollende Unterstützung, allen Sängerinnen und Sängern für Ihr Engagement, den Mitgliedern des erweiterten Vorstands und des Organisationsausschusses und allen Mitgliedern des Vorstandes für die vertrauensvolle, harmonische und erfolgreiche Zusammenarbeit.
Ein ganz besonderer Dank ging an die beiden Dirigenten Gerhard Oefner, der leider bedingt durch einen Unfall zurzeit verhindert ist und an Jörg Schmalfuß der ihn hervorragend vertritt.
Danach stand die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder auf dem Programm. Der Vorsitzende bedauerte zunächst, dass die Mitglieder Berthold Henss, Heinrich Herbert und Rudolf Oschütz für 60 Jahre, sowie Manfred Kohl für 50 Jahre zum Teil aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesen sein konnten.

Im festlichen Rahmen des Abends konnten geehrt werden: Jürgen Reinert für 25 Jahre, Helmut Schwindt für 40 Jahre, Norbert Kunkel für 50 Jahre, sowie Herbert Protzmann und Bernhard Haupt für 60 Jahre Mitgliedschaft. Zur Umrahmung der Ehrungen sang der Männerchor des Vereins den Jubilaren ein stimmgewaltiges „Ständchen“ und einige vorweihnachtlichen Lieder.
Eine Ehrung besonderer Art schloss sich an: Karl Reusswig und Bernhard Hauptwurden zu Ehrenmitgliedern des Volkschors ernannt!

In seiner Laudatio stellte der Vorsitzende Volker Bingel fest, das Karl Reusswig seit 1946 Mitglied des Volkschors ist. Er war über viele Jahrzehnte hinweg aktiver Sänger im Chor und in der Zeit von 1956 bis 1982 über 27 Jahrelang im Vorstand des Vereins als 1. bzw. 2. Kassierer tätig. Nicht zuletzt war er bei vielen Festen des Vereins einer der Fleißigsten. In Würdigung und Anerkennung dieser besonderen Leistungen wurde er zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Bernhard Haupt, seit 1948 Mitglied des Volkschors und bis zu seinen gesundheitlichen Problemen über viele Jahrzehnte hinweg aktiver Sänger im Chor und in der Zeit von 1973 bis 1984 über 12 Jahrelang 1. Vorsitzender des Vereins. Davor und danach war er einer der Aktivsten im erweiterten Vorstand. Viele gesellschaftliche und gesangliche Höhepunkte des Vereins fallen in die Zeit seiner Verantwortlichkeit. Besonders die Volkschorreisen in die Schweiz und dabei der legendäre Stopp des ICE in Niederrodenbach, aber auch unsere freundschaftlichen Bande mit den „Blauen Jungs“ aus Hamburg-Harburg, bleiben für Alle die dabei waren in bester Erinnerung! In Würdigung und Anerkennung dieser besonderen Leistungen wurde er zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt.
Helmut Schindt, der 1. Beigeordnete des Gemeindevorstandes, dankte danach den Geehrten im Namen der Gemeinde und lobte ihr jahrelanges Engagement zum Wohle des Volkschors aber auch der Gemeine Rodenbach.

Der Frauenchor beendete mit besinnlichen Melodien die Ehrungen verdienter Mitglieder. Im Anschluss brachte die Hanauer Mundartgruppe „Krawallcher“ mit gelungenen und musikalisch umrahmten Sketchen die hessische Mundart den Zuhörern etwas näher. Diese dankten anschließend mit langem Applaus. Es folgte eine gut bestückte Tombola, bei der die Volkschorgemeinschaft ihr Glück versuchte. Die musikalische Untermahlung des Abends und die anschließende Unterhaltungs- und Tanzmusik lagen in den Händen von Otto Fischer. Der Vorstand dankt Allen die zu dem Gelingen des Familienabends beigetragen haben, besonders den Helfern von der Germania, K.H. Hofmann und seiner Truppe – die wieder die Tombola so ansprechend aufgebaut hatten, sowie Ute Wirsing, Margit Bingel und Elke Euler für die Beschaffung und stilvolle Verpackung der Tombolagewinne. Es war ein schöner Abend, der wie so oft erst am folgenden Morgen endete.
KRUE - 50

Familienabend des Volkschors

> Bildergalerie

Besinnlicher Abend in der evangelischen Kirche zu Niederrodenbach

Am Sonntag den 02. November präsentierte sich der VCN, mit seinem Frauen- und Männerchor, gemeinsam mit den Rodenbach Brass, sowie an der Orgel Frau Alpermann-Wolf im besonderen Ambiente der evangelischen Kirche. Zu Beginn begrüßte der Vorsitzende -Volker Bingel- und einer der Gastgeber, -Pfarrer Hermann Wolf- das Publikum, welches die Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt hatte. Besondere Grüsse gingen an die erschienenen Ehrengäste, darunter der 1. Beigeordnete Helmut Schwindt, der 1.Vorsitzenden des Hessischen Chorverbandes Herrn Gottfried Schubert sowie der 2. Vorsitzenden des Hessischen Chorverbandes (Hanau Stadt und Land) Herrn Rudolf Kretschmer, als auch die Gastgeber der evangelischen Kirchengemeinde Herrn Pfarrer Heinrich Schwarz und Henning Schröder.

Nach der Eröffnung an der Orgel mit dem „Allegro moderato maestoso“ von Mendelssohn – Bartholdy, gespielt von Frau Alpermann-Wolf, führten anschließend in begleitender Moderation Volker Bingel und Pfarrer ermannHWolf, die begeisterten Zuhörer durch das weite Spektrum von geistlichen und weltlichen Stücken aller beteiligten Akteure. Der Frauenchor des VCN eröffnete danach mit den drei geistlichen Liedern Jubilate Deo von Daniel Friderici, Cantate Domino von Kirby Shaw und dem Gebet von Moritz Hauptmann den Reigen der gesanglichen Vorträge. Drei schöne Gedichte, vorgetragen von den Sängerinnen Regina Hüttig, Edda Kohler und Cecile Olma, trugen dazu bei die Herbstgedanken anzuregen.

Nun ließen erstmals die Rodenbach Brass ihre Töne mit 2 Bläserstücken von Melchior Frank erklingen. Zum Abschluss des ersten Konzertteils lies der Frauenchor mit dem Hebe deine Augen auf von Mendelssohn – Bartholdy und Der Herr hat seinen Engeln befohlen von Lorenz Maierhofer seinen schönen Chorklang ertönen. Mit einem Orgelsolo Sortie von Marcel Dupre eröffnete Frau Alpermann-Wolf den zweiten Teil der Herbstgedanken. Mit dem Hymnus von Friedrich Silcher startete der Männerchor des VCN seine konzertanten Beiträge. Zwei weitere herbstliche Gedichtsvorträge der Sänger Volker Schaack und Heinrich Peter trugen dazu bei, die Herbstgedanken fortzuführen.

Mit dem schönen Musikstück Nachtlager von Granada von C. Kreutzer stellten die Rodenbach Brass danach ihr musikalisches Können unter beweis. Der Männerchor folgte mit zwei besinnlichen Liedvorträgen Abendfrieden und Die Nacht von Franz Schubert. Aus „Deutschland ein Wintermärchen“ von Heinrich Heine, trug Bernd Schminke das Caput 1 vor und brachte damit die Herbstgedanken zum Abschluss. Frau Alpermann-Wolf intonierte danach auf der Orgel aus dem Opus 135 Wer nur den lieben Gott lässt walten von Max Reger. Mit drei gelungenen Liedvorträgen des Psalm 23 von Hubert B. Klein, dem Ave Maria von Franz Abt und dem Solisten Heinrich Peter, sowie dem romantischen amerikanischen Volkslied Shennendoh gelang es dem Männerchor seine Zuhörer zu begeistern. Volker Bingel brachte noch ein kurzes Gedicht Zu zweit von Wilhelm Busch und zum Abschied ließen die Rodenbach Brass mit ihren Hörnern den Jägerchor aus dem Freischütz von C.M. von Weber ertönen.

Am Ende des Konzertes Stand der eindrucksvolle, gemeinsame Liedvortrag des Frauen- und Männerchores mit dem „Vater unser“ von Gotthilf Fischer. Das Ziel, der herbstlichen Jahreszeit entsprechende Gefühle zu vermitteln, wurde dabei wohl erreicht, wenn man dem lang anhaltenden Beifall des Publikums Glauben schenkt. Die Gesamtleitung des Konzerts lag dieses Mal in den Händen von Chorleiter Jörg Schmalfuss. Ihm gilt ein besonderer Dank des VCN, da dessen „Stammchorleiter“ Musikdirektor Gerhard Oefner, leider krankheitsbedingt nicht zur Verfügung stand.

Weiterhin bedankt sich der Volkchor bei der evangelischen Kirchengemeinde für die Gastfreundschaft und bei allen Mitwirkenden, die diesen schönen Abend zu einem vollen Erfolg machten. Nicht zuletzt bedankte sich der Vorsitzende des VCN, Volker Bingel als auch Pfarrer Wolf bei dem Publikum, das während des gesamten Programms den Mitwirkenden das Gefühl der Freude und Begeisterung durch seinen Applaus übermittelt hatte.

Auf Wiedersehen bei dem nächsten VolksChorKonzert.
KRUE - 46

Das VolksChorKonzert 2008 - Herbstgedanken

Am 02. Oktober 08 um 7.45 Uhr ging es vom Bürgerhaus mit einem Bus, besetzt mit 30 Männern, in die hohe Rhön. Wie euch vielleicht bekannt ist der Name „Rhön“ altgermanischen Ursprungs und bedeutet ähnlich wie im isländischen „Steiniges Land“, aber man nennt die Rhön auch „Land der offenen Fernen“. (www.rhoen.de)
 Nach ruhiger Fahrt erreichten wir gegen 9Uhr Ebersburg, wo wir im Berggasthof „Zur Ebersburg“ zunächst ein zünftiges Bauernfrühstück -ohne Marmelade-, serviert bekamen. Gut gestärkt ging es anschließend bei frischem Wetter auf eine ca. 2stündige Wandertour vorbei am Wachtküppel nach Güntersberg und schließlich, nach einer flüssigen Stärkungsrunde spendiert von unserem Werner, zum Guckaisee. PS: Auch unser Wanderer Heinz durfte nach einer „Schuhkontrolle“ mitlaufen. Nach einer Ehrenrunde um den See ging es weiter zu unserem Endziel dem „Heckenhöfchen“ bei Poppenhausen, gelegen am Pferdskopf unterhalb der Wasserkuppe. Hier wurden wir von der freundlichen Wirtin und ihrer Mannschaft mit allem verwöhnt was so müde Wanderer benötigen. Wir revanchierten uns danach mit unseren Stimmen und guter Laune mit einem gesanglichen Wunschkonzert, wobei unser neuer Vizedirigent Rolf sein gelungenes Debüt gab. Martin verteilte zwischen durch einige VC-Erinnerungsbilder von einem Kirchenkonzert und der Ungarnreise von 1993 unseres lieben Hans Kanies.
Leider mussten wir schweren Herzens nach den schönen Stunden Abschied nehmen, was einigen besonders schwer viel, warum wohl? Mit unserem Bus ging es danach wieder Richtung Heimat.
In Rodenbach angekommen hatte die Mehrheit noch den Wunsch mit einem „Absacker“ diesen
schönen Tag ausklingen zu lassen. Also begab man sich noch einige schöne Stunden zum neuen indischen Wirt. Ein erlebnisreicher und schöner Tag war vorbei. Dank noch mal an die Organisatoren dieser schönen Wanderung.
KRUE - KW 42

> Bildergalerie

Die Volkschor Männer zum Wandern in der Rhön

Am Samstag, 30.08.08 startete der Frauenchor mit 40 Sängerinnen frühmorgens bei tollem Wetter in einem 4 Sterne Bistro-Bus zu ihrem diesjährigen Ausflug. Die Fahrt ging über die Autobahn gen Südwesten. Nach etwas 2 Stunden Fahrt wurde es Zeit für das erste Frühstück, welches aus lecker belegten Brötchen, frischem Kaffee und natürlich einem Gläschen Sekt bestand. Unsere zweite Rast fand dann später an einer Raststätte bei Baden-Baden mit einer kleinen, aber feinen Autobahn-kirche statt, die wer wollte besichtigen konnte. Jetzt kamen wir unserem Ziel immer näher, die Sonne brannte vom Himmel und um „high noon“ (12:00 Uhr) erreichten wir gutgelaunt unser Ziel Straßburg. Hier starteten wir zu einer 2-stündigen Stadtführung unter der Leitung einer redegewandten Elsässerin. Nach einiger Zeit trennte sich die Spreu vom Weizen, d.h. etliche Fußkranke und Verdurstende wanderten ab und besetzten die gemütlichen „Weinstuben“, die es in der schönen Altstadt überall gab, um sich an elsässischen Spezialitäten zu laben. Am Nachmittag hieß es dann „au revoir“ Frankreich und wir fuhren zu unserem Endziel nach Umkirch bei Freiburg, wo wir in ein schönes und gemütliches Hotel einzogen. Hier verbrachten wir alle einen mehr oder weniger lauten und fröhlichen Abend (je nach Lust und Laune). In drei hauseigenen Diskotheken wurde uns ganz schön eingeheizt und so manche Sängerin tanzte sich von oben nach unten oder umgekehrt durch.
Am nächsten Morgen, nach einem guten Frühstück, sangen wir, den ebenfalls im Haus unter-gebrachten Feuerwehrmännern, ein Abschiedsständchen. Unsere Reise führte uns nun wieder zurück nach Frankreich über den schönen Rhein. Unser erstes Ziel war Colmar, wo wir bereits zur Stadtrundfahrt mit einem kleinen Bähnchen erwartet wurden. Es ging durch romantische kleine Gässchen, über blumengeschmückte Brücken und an Wasserläufen entlang, die an Venedig erinnerten. Gerne wären wir noch länger in dieser wunderschönen Stadt geblieben, aber die Zeit drängte und so reichte es gerade zu einem kurzen Frühschoppen in Form eines Glases „Edel-zwicker“.
Nun hieß es festhalten, wir fuhren in die Berge, durch das wildromantische Munstertal (hier kommt der gleichnamige Käse her), hinauf zum Col de la Schlucht. In ca. 1300 m Höhe bei strahlendem Sonnenschein und stahlblauem Himmel rasteten wir in einer urigen Bergkäserei mit angeschlossenem Lokal. Hier zelebrierte man uns ein köstliches und deftiges „Melkeressen“ mit viel Käse und Alkohol. Dieser ließ uns zu Hochform auflaufen und wir erfreuten (oder auch nicht) die anderen Gäste mit viel Gelächter und Gesang. Leider verging auch hier die Zeit viel zu schnell, denn wir mussten nun langsam die Heimreise in das ferne Rodenbach antreten. Diese führte uns zunächst über den höchsten Berg der Vogesen, den „Grand Ballon“ (bekanntes Etappenziel der Tour de France). Hier genossen wir noch einmal die wunderschöne Aussicht über das Rheintal bis hin zum Schwarzwald. Zügig ging es dann hinab zurück nach Deutschland und geradeaus über die Autobahn Richtung Heimat, die wir gegen 23:00 Uhr müde und geschafft, aber auch glücklich erreichten.
Ein wunderschöner Ausflug, bei dem hoffentlich für jeden etwas Unvergessliches dabei war, ist zu Ende und jetzt heißt es warten bis zum nächsten Jahr.
Elke Euler - KW 38

> Bildergalerie

40 Sängerinnen auf großer Fahrt

Am 30.08.08 starteten 41 gesangsfreudige Männer bei bestem Sommerwetter um 7.30 Uhr über die BAB zunächst in Richtung Vogelsberg nach Alsfeld, unserer alten Heimat. Kurz nach unserem Start hatten wir zunächst ein Erlebnis des Schreckens oder so, d.h. unser Bus hatte nur „Stilles Wasser“ an Bord! Dieses „Versorgungsproblem“ konnte aber dank unseres Orga. nach dem Frühstück beseitigt werden.
Im “Landgasthaus“ in Alsfeld genossen wir dann unser 1. Frühstück. Gut gestärkt und einem Abschiedslied auf den Lippen ging es weiter nach Bad Hersfeld (www.bad-hersfeld.de), wo wir Gelegenheit hatten uns einige Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Dabei stellten wir fest, dass Bad Hersfeld über viele Jahre die Wirkungsstätte von Konrad Duden und Konrad Zuse war. Gegen 13.30 Uhr erreichten wir schließlich unser Endziel, das schöne „Posthotel Rotenburg“ in Rotenburg a.d. Fulda. Nach kurzem Relaxen erkundeten wir in einer Stadtführung die Sehens-würdigkeiten des schönen Städtchens (www.rotenburg.de).
Nach unserer Rückkehr im Hotel schloss sich eine Floßfahrt auf der Fulda an. Diese verlief vom Floß her so ruhig und beschaulich, dass sogar unser Heinz zeitweise das Ruder übernehmen konnte. Aber wir liefen mit der ganzen Sängermannschaft zu unserer ersten gesanglichen Hochstimmung auf. Mit unseren Rodenbachern Evergreens (Karfunkel und Co), tollen Sprüchen und Witzen, begeisterten wir uns und einen Kegelklub aus Wuppertal so, dass sich die Balken bogen. Beim verlassen des Floßes lernten einige Hühner für ihre Zukunft –Helm auf beim Duschen- ha, ha.
Der Abend startete mit einem gemeinsamen Abendessen und einer sich anschließenden kleiner Showeinlage eines Verwandlungskünstlers. Im aufregenden Rotenburger „Nachtleben“ genossen wir in erster Linie den „Postmix“ in unserem Hotel.
Der nächste Tag begann mit einem guten Frühstück und einem tollen „Frühschoppen“ im schönen Biergarten unseres Hotels. Unter der Regie unserer „Peter Brothers“ liefen wir zur unserer zweiten gesanglichen Hochstimmung auf. Einige der anwesenden Hotelgäste sagten uns danach so ein lustiges „Matinee singen“ hätten sie noch nicht erlebt und erwägen einen Besuch unseres Spargelfestes! Leider mussten wir dann gegen 14.00Uhr unsere Zelte abbrechen und starteten zunächst in Richtung Rhön bis zu dem schönen Ex-Zonenrandstädtchen Tann. Hier erholten wir uns, jeder auf seine Art in großen und kleinen Gruppen, bei Kaffe und Kuchen, einem Bierchen oder Rundgang durch das sehenswerte Städtchen. Gegen 17.00Uhr ging es dann zum „Landhaus Kehl“ in Tann-Lahrbach, wo wir zum Abschuss unsere Henkersmahlzeit serviert bekamen.
Hinein in die, in der Abendsonne rot glühende Rhön, ging es über Fulda zurück nach Rodenbach.
Wieder war ein schöner und stimmungsgeladener Männerausflug zu Ende und erfreulicher weise
brauchte keiner die Hilfe des Herzzentrums in Rotenburg in Anspruch zu nehmen. Zum Schluss sagen wir unserem Orga. (Klaus, Karl-Heinz, Waldemar und Heinz) nochmals „Vielen Dank“, für diese hervorragend organisierte Tour, weiter so.
KRUE - KW 37

> Bildergalerie

Die Volkschor Männer in Rotenburg a.d. Fulda

Der Zusammenschluss der Chorverbände in Deutschland liegt erst 2 1/2 Jahre zurück, da hat der neue „Deutsche Chorverband“ das größte Chorfest Deutschlands veranstaltet. Vier Tage lang, vom 22. bis 25. Mai 2008, brachten rund 10.000 Sängerinnen und Sänger die Hansestadt Bremen zum Singen. In mehr als 400 zumeist kostenlosen Konzerten begeisterten Chöre aus der gesamten Bundesrepublik sowie aus Namibia, Utrecht, Danzig und Riga das Bremer Publikum. Neben dem Volkschor aus Klein-Krotzenburg waren die beiden Chöre des Volkschor Niederrodenbach mit seinem Dirigenten Gerhard Oefner die offiziellen Vertreter des Hessischen Chorverbandes. Sämtliche Nuancen der Chormusik wurden von den ca. 200 Chören bedient und wir, mit über 80 Sängerinnen und Sängern, als größte Formation waren dabei.

Bei schönstem Sommerwetter über alle Tage starteten wir am 22.5. gen Bremen. Mit etwas
Verspätung erreichten wir gegen 13.00 Uhr Bremen, wo wir von 4 Stadtführerinnen begrüßt und bei der sich anschließenden Führung die ersten Infos über die Stadt erhielten. Es schloss sich gegen 16.00 Uhr die Eröffnung des Chorfestes durch den Präsidenten des deutschen Chorverbandes, Henning Scherf, an. Bei dem sich anschließenden Lied „Wir sind ganz Chor“ waren Tausende im Kanon vereint. Den Freitag starteten wir mit einem guten Frühstück und danach mit etwas Stimmentraining, um uns auf unsere Auftritte auf dem Marktplatz und im Rathaus vorzubereiten. Leicht nervös ging es dann am Nachmittag auf dem Bremer Marktplatz um dort auf der Chorfest-bühne unsere ersten Gesangsvorträge dem zahlreich erschienen Publikum zu präsentieren. Diese Veranstaltung stand unter dem Motto „Vocal total“. Parallel musizierten an vielen weiteren Orten die verschiedensten Chöre. Der absolute Höhepunkt unserer Konzertanten Auftritte in Bremen war dann bei „Die Nacht der Chöre“. Gegen 21.30 starteten wir in der gut gefüllten Oberen Rathaushalle vor fachkundigem Publikum mit unserem Frauenchor in das Konzert.

Mit den 4 schönen Vorträgen „Jubilate Deo“, „Cantate Domino“, „Gebet“ und „Der Herr hat seinen Engeln empfohlen“ überzeugte unser Frauenchor nicht nur unseren Dirigenten Gerhard Oefner. Im Anschluss daran brillierte unser Männerchor mit den Vorträgen „Hymnus“, „Abendfrieden“, „Ave Maria“ und zum Schluss „Shenandoah“. Höhepunkt war dann in gemischter Formation unser gemeinsamer Auftritt mit dem Lied „Vater unser“. Der Beifall des begeisterten Publikums belohnte uns Alle für diese tollen Leistungen. Nach diesen erfolgreichen musikalischen Darbietungen viel die Anspannung von uns ab und wir genossen die Nacht der Chöre, -jeder auf seine Weise-. Zusätzliche Informationen über dieses Chorfest erhält man u.a. auf den Internetseiten www.deutscher-chorveband und www.radiobemen.de.

Am nächsten Tag stand unser Tagesausflug auf dem Programm. Zunächst ging es in den weltbekannten Künstlerort „Worpswede“ inmitten des Teufelsmoors. Hier wurden wir mit speziellen Kutschen durch das idyllische Künstlerdorf kutschiert und im Anschluss konnte der eine oder andere seinen künstlerischen Interessen nachgehen. Zum Abschluss ging es zu dem kleinen „Osterholzer Hafen“, wo wir mit umgebauten, früheren Torflastkähnen, auf dem Fluss „Hamme“ die typische Moor- und Torflandschaft genießen konnten. Nach der Rückkehr in unser „Maritim Hotel“ und Abendessen starteten wir individuell in das Bremer Chorfest um dieses als Zuhörer oder … zu genießen. Auch der Tag der Abreise zeigte sich wieder mit strahlendem Sonnenschein, nur die Volkschor Reisegruppe nahm mit einem lachenden und einem weinenden Auge Abschied von einer schönen, gut organisierten Reise, mit tollen Eindrücken und Erlebnissen. Leider haben wir nur einen „Koffer in Bremen“ vergessen. Zum Schuss geht unser Dank an die Organisatoren und an Alle die dabei waren, die diese Reise zu einem großen Erlebnis haben werden lassen.
KRUE - KW 23

> Bildergalerie

Volkschor Niederrodenbach auf dem Chorfest Bremen 2008

Unsere diesjährige Wanderung in den Mai führte uns, leider bei etwas regnerischem Wetter, durch die Rodenbacher Auen direkt zu den Nolteseen und dort zu unserem Endziel, dem „Vereinsheim des ASV34“. Hier wurden wir in rustikaler Umgebung von den Anglern und unseren „Chefköchen“ Waldemar, Klaus und Willi freundlich empfangen. In der  uns schon bekannten Umgebung starteten wir unseren Abend in den Mai. Neben guten Getränken stand zunächst das „Forellen- und Bratwurstessen“ mit leckeren, von unseren Frauen zubereiteten Salaten im Vordergrund.

Nachdem wir uns gestärkt und mit diversen Antidepressiva in Schwung gebracht hatten, kamen die Sängerinnen und Sänger langsam aber sicher auf Touren. Zunächst sangen die Sänger unter der Leitung unseres Pauls ein paar muntere Lieder. Dies ließ jedoch unsere Sängerinnen nicht ruhen und sangen ebenfalls uns Männern ein Liedchen. Danach stieg mit musikalischer Begleitung die Stimmung und der gesangliche Einsatz. Besonders unser Peter war zeitweise in großer Not (ha, ha). Erst zu später Stunde begaben sich die letzten Teilnehmer auf den Nachhauseweg.

Wir sagen noch mal vielen Dank an Alle die diesen Abend so schön gestalteten, besonders an unseren Orga-Ausschuss und die Bedienungsmannschaft des ASV, aber auch an Alle die dabei waren und viel Spaß hatten. Mit einer Beteiligung von über 62 VC-Frauen und Männern war diese Wanderung wieder ein voller Erfolg.
KRUE - KW 19

Volkschor unterwegs in den Mai

Ein ereignisreiches Jubiläumsjahr 2007 ist vorüber
Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am 07.04.2008 fanden sich wieder zahlreiche Mitglieder des Volkschores ein, obwohl keine Neuwahlen des Vorstandes anstanden. In seiner Begrüßungsrede dankte der erste Vorsitzende, Volker Bingel, allen Anwesenden für ihr Erscheinen und lobte alle Sängerinnen und Sänger für ihr besonderes Engagement im Rahmen der Aktivitäten im Jahre 2007. In einer Gedenkminute gedachte die Versammlung der im Geschäftsjahr 2007 verstorbenen Mitglieder. Zu der in den Medien bekannt gegebenen und erneut vorgelegten Tagesordnung lagen keine Ergänzungsanträge vor. Der erste Schriftführer, Rüdeger Reitz, verlas das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung. Nach allgemeiner Zustimmung folgte der Geschäftsbericht des ersten Vorsitzenden. Dieser umriss nochmals die Ereignisse des zurückliegenden Jahres 2007, in dem der Volkschor Geburtstag hatte: „120 Jahre VCN“.

Das Jahr 2007 begann mit der traditionellen „Närrischen Singstunde“ und setzte sich fort mit der Jahreshauptversammlung mit den anstehenden Vorstandswahlen. Eine besondere Herausforderung des vergangenen Jahres stellte wieder das Spargelfest dar, für das der VC turnusgemäß wieder der Ausrichter war. Es ist dem VC dabei gelungen mit neuen Konzepten und gemeinsam mit der Germania ein erfolgreiches Spargelfest zu Veranstalten. Ein ganz besonderes Ereignis des vergangenen Jahres war ganz eindeutig die Werbeaktion für den Männerchor. Ein toll entwickeltes und mit hohem Engagement umgesetztes Konzept aller Beteiligten erbrachte einen unerwarteten Erfolg. Auch mit dieser Aktion hat der Volkschor unter Beweis gestellt, dass er nicht in der Vergangenheit verharren will, sondern auf dem Weg in die Zukunft ist.
Am 25. Oktober 2007 wurde dem Volkschor Niederrodenbach in der Stadthalle von Gelnhausen die Ehrenplakette des Main-Kinzig-Kreises verliehen. Diese Auszeichnung ist eine besondere Würdigung unserer ehrenamtlichen, musikalischen Arbeit.
Weiter ging es nur wenige Tage später mit dem Jubiläumskonzert, zu dem der VC die Sängervereinigung Oberrodenbach und den Frohsinn Niederrodenbach eingeladen hatte. Das ausverkaufte Konzert unter dem Titel „Die vier Chöre“ begeisterte das Publikum und bot gleichzeitig den neuen Sängern bereits nach sehr kurzer Zeit die Möglichkeit „Bühnenerfahrung“ zu sammeln. Dank nochmals für diese besonders tolle Leistung der „Neuen“!
Natürlich gehören zum Jahresprogramm auch die geselligen Aktivitäten. Dies waren im wesentlichen die Wanderung in den Mai mit dem Endziel „Darmstädter“ und die Winterwanderung die im Schützenhaus endete. Die Herrentour in den Bayrischen Wald und die Frauentour ins fränkische und den Spessart. Auch die monatlichen Wanderungen der - von regelmäßiger Arbeit freigestellten Sänger - sind es Wert besonders erwähnt zu werden und dabei besonders der Besuch des Mittelpunktes der europäischen Union und der Ausflug in der Rhön.
Wie in jedem Jahr stellte der Familienabend wieder einen glanzvollen Abschluss des Jahresprogramm 2007 dar. All diese Aktivitäten – und die rege Teilnahme daran – dokumentieren, dass der Volkschor ein aktiver und lebendiger Verein ist. Wichtig in diesem Zusammenhang ist jedoch: Alle Aktivitäten sind nicht möglich – und auch nicht so erfolgreich, wenn die Sängerinnen und Sänger sowie die große Zahl der Freunde und Förderer des Vereins sich nicht so stark für ihren Volkschor engagieren würden. Nicht zuletzt bedankte sich der Vorsitzende für die engagierte Arbeit des Organisationsausschusses und bei Dirigent G. Oefner.
Billigung des Geschäftsberichtes machte den Weg frei für den nächsten Tagesordnungspunkt, den des ersten Kassierers Helmut Hahn. Hier konnten wiederum geordnete Finanzen offen gelegt und von den Revisoren testiert werden. Nach einem Dankeschön an beide Kassierer konnten diese und der gesamte Vorstand entlastet und zum nächsten Tagesordnungspunkt, der Neuwahl eines Revisors –Rolf Zitzmann- übergegangen werden. Dem ausscheidenden Revisor - Hartmut Kolb- sagt der VC Danke.

Nach erfolgter Wahl des neuen Revisors wurde fast einstimmig von der Versammlung eine moderate Beitragsanpassung beschlossen. Danach stellte V. Bingel das diesjährige Jahresprogramm vor, wobei die geplante Konzertreise im Mai zu den Bremer Chortagen, der Höhepunkt unserer Aktivitäten in diesem Jahr sein wird. Nachdem das Jahresprogramm abgesegnet war wurde zum Schluss unter dem Punkt „Verschiedenes“ die kleinen und großen Sorgen vorgetragen und diskutiert. Mit einem Aufruf an alle Mitglieder, die vor uns liegenden Aufgaben gemeinsam anzugehen, beendete der 1. Vorsitzende die Jahreshauptversammlung.
KRUE - KW 16

Jahreshauptversammlung des Volkschores

Am Samstag dem 19.01.08 feierten alle Närrinnen und Narren des Volkschors wieder einmal Fasching im Rahmen der Närrischen Gesangsstunde. Volker Bingel, unser „Obernarr“, begrüßte zunächst die zahlreich erschienene Narrenschar und gab das reichlich bestückte Büfett frei. Das fast Spontan zusammengestellte närrische Programm nahm anschließend seinen närrischen und stimmungsvollen Verlauf.

Unser Sitzungsleiter Rolf Weber eröffnete das fröhliche Treiben mit der Ankündigung des ersten
Zwiegesprächs an der Bushaltestelle in Rodenbach. Hier hatten sich Ute und Volker getroffen und dabei mit einigen Irritationen über die Werke von Goethe und Schiller aufzuräumen bzw. richtig zu stellen. Nach einer schönen Gesangseinlage unseres Kurt Mattern „mit der schwäbischen Eisenbahn durch Rodenbach“ ging es zum „Rodenbacher Tratsch“. Hierbei zeigten sich die beiden
„Tratschweiber“ Regina und Elke in Hochform. Ein Angriff auf unsere Lachmuskeln in Vollendung, wobei wir Männer ganz schön auf der Strecke blieben aber auch der Handkäs auf der Frauenbrust war nicht von schlechten Eltern.

 Auch die Gesangsbeiträge kamen nicht zu kurz. Zunächst sangen die „Baccaras“ dargestellt von Ute und Ellen gekonnt den Evergreen „I can Boogie“. Es folgte die lustige Büttenrede über die Zustände im Rodenbacher Rathaus von unserer Heidi Lukas und danach kam unser Gast Volker Aul aus Bernbach mit tollen und stimmungs-fördernden Liedvorträgen wie „Die Krumbeern“, „Kaa Sau lernt mer Maurer“, „Immer wieder Sonntags kommt die Erinnerung“ und „Heut hammer wieder Schädelweh“ nach der Beatles Melodie „Yesterday“. Dabei stieg die Stimmung der Närrinnen und Narren auf ihren Höhepunkt. Mit einem donnerten Helau und viel Applaus wurde Volker von der Narrenbühne verabschiedet.

Nun folgten mit abwechselungsreichen Büttenreden zunächst unser Oldie Hans Kanies als „Landstreicher“ der über die Schattenseiten des Wohlstands jammerte und danach unser Volker Bingel als „Oberkellner Volker“, welcher mit sich und seinen Gästen so seine Probleme und Verwechselungen zu bewältigen hatte. Unsere bewährte Tanzgruppe “Dancing voices“ in ihren schönen Piratenkostümen brachten mit einen beifallumrauschten Tanz nach der Filmmelodie aus dem Film „Fluch der Karibik“ die Stimmung im Saal nochmals auf Touren. Den Schluss machte unser Gesangsduo Volker und Erwin mit Impressionen aus dem winterlichen Wien.

Im weiteren Verlauf des gelungenen Abends schwangen die Narren nach den Melodien unseres Musikers Peter Hohmann noch einige Stunden das Tanzbein. Wir sagen hiermit nochmals vielen Dank an alle Mitwirkenden. Hier besonders unserer Petra Broussard, die mit den Dancing Voices diesen Tanz einstudierte und nicht zuletzt unserem Sitzungsleiter Rolf Weber. Des Weiteren sagen wir Danke an alle Helfer und unserem Organisationsausschuss, die diese Veranstaltung auch kulinarisch, wieder zu einem vollen Erfolg werden ließen.
KRUE - KW 05

> Bildergalerie

Im Ev. Gemeindezentrum lies der Volkschor die Narren von der Leine
4 Rückblick 2010
4 Rückblick 2009
4 Rückblick 2011
4 Rückblick 2012
4 Rückblick 2013
4 Rückblick 2014
4 Rückblick 2015
4 Rückblick 2016
© 2018  Volkschor Niederrodenbach