Startseite
Die Chöre
Termine
Vorstand
Rückblick
Literatur
Chronik
Satzung
Aktuelles
Kontakt
Rückblick 2016
Impressum
Kontakt
Datenschutz
4 Rückblick 2006
4 Rückblick 2007
4 Rückblick 2008
4 Rückblick 2010
4 Rückblick 2009
4 Rückblick 2011
4 Rückblick 2012
4 Rückblick 2013
4 Rückblick 2014

> Frauenchor singt am Weihnachtsmarkt
> Volkschor Niederrodenbach feiert Familienabend
> Begeistertes Publikum erlebt eine hervorragende Benefiz-Gala "Musik hilft"
> Frauenchor singt bei der Weihnachtsfeier des VDK
> Letzte gemeinsame Singstunde vor der Winterpause
> Der Volkschor besucht Würzburg - Tagesausflug der Niederrodenbacher Sänger
> Singen mit Begeisterung
> Chorabend der Löffler-Chöre am 17.09.2016
> Letzte Singstunde in Peters romantischem Hof
> Musikalische Umrahmung durch den Volkschor Niederrodenbach
> Vier-Städte-Erlebnistour des Frauenchors
> Jahreshauptversammlung am 11. April 2016 um 19:00 Uhr in der Rodenbachhalle
> Radtour der Wandergruppe des Volkschors
> Feier in den Mai
> Sommerliches Wetter lockt zahlreiche Besucher zum Vatertagsgrillen
> Winterwandertag im Februar
> Rosenmontag beim "Pit"
> Die Narren sind los
> Januartour im Schnee

4 Rückblick 2015
4 Rückblick 2016
Januartour im Schnee

Am Donnerstag, den 21.01.2016, trafen sich 11 Wanderer zur ersten Tour des Jahres. Wetterfest und warm gekleidet erkundeten die Wanderer unter der Führung von Jürgen Schalle die Rodenbacher Gemarkung und genossen die winterliche, sonnenbeschienene Landschaft. Zur Mittagsrast tafen sie im „Artemis Palace“ ein, wo sie von vier weiteren Sängern erwartet wurden. Bei gutem Essen und angeregten Gesprächen über „Diesunddas“ klang der erste Wandertag am frühen Nachmittag aus.
Eh - 26.01.2016

Die Narren sind los….

Am Samstag, den 23.01.2016, feierte die Volkschor-Narrenschar die traditionelle närrische Singstunde im passend dekorierten Gemeindezentrum. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Volker Bingel wurde das reichhaltige und abwechslungsreiche Büffet gestürmt. Gut gestärkt warteten nun alle gespannt auf das, was sich auf der Bühne so alles tun würde. Bruder Ambrosius (Andreas Betz) führte durch das Programm und bat zunächst zwei alte Jungfern (Claudia Georg und Elke Euler) auf die Bühne. Traurig berichteten die beiden ältlichen Blondinen von ihren vergeblichen Versuchen, von einem Mann geküsst zu werden. Der Alleinunterhalter Rolf Hellwig spielte Stimmungslieder auf, bei denen die Anwesenden kräftig mitsangen. Danach erschien Elke Euler erneut, um gereimt vom „Ding“ zu berichten, das jeder zu Hause hat. Meistens ist das „Ding“ 15 cm lang, „5 für drinnen, 5 für draußen und 5, um hin und her zu sausen. Großes Gelächter erntete sie bei der Auflösung des „Dings“: eine Spülbürste.
Kurz darauf erschien die Volkschor-Reisegruppe (Elke Euler, Ellen Keim, Lydia Bormann, Margit Bingel, Regina Hüttig und Claudia Georg). Sie besangen die Highlights der Volkschorreisen nach Berlin, an den Gardasee, nach Bremen, Berchtesgaden und nach Südmähren. Natürlich wurden auch Anekdoten zur Belustigung aller in diese Lieder eingebaut. Musikalische Unterstützung erhielten sie am Klavier von Lothar Kronenberger.
Auf den nächsten Programmpunkt warteten schon alle gespannt, denn wer „Mathilde und Bernd Silbereisen“ kennen gelernt hat, der weiss, das eine Attacke auf die Lachmuskeln nach der anderen kommen wird. Die vornehme Mathilde wurde von Elke Euler gespielt und Regina Hüttig verkörperte den „treudoofen“ Bernd. Ob es das neue Hobby des Grill Schwenkens, der Arztbesuch oder die Beantragung der Rente waren – das Publikum war begeistert und die Akteure erhielten viel Beifall.
Dann öffnete die Sprechstunde bei Dr. Bingel. Die Patientin Lisbeth trug im Wartezimmer ihre Sorgen und Lebensfragen vor. Darf man eine Tagesdecke auch nachts benutzen? Soll man zum Frühstück lieber 3 Vierkornbrötchen oder 4 Dreikornbrötchen essen? Volker Bingel macht selbst als Frau eine gute Figur und erntete für seine Darbietung viel Gelächter und Applaus.
Regina Hüttig trat erneut in die Bütt um als ältere Dame über die Sorgen des Älterwerdens zu berichten. Ihren humorvollen Beitrag beendete sie mit dem Wunsch „Obbe klar und unne dicht – mehr wünsch ich mir für dies Jahr nicht“.
Den Abschluss des närrischen Programms bildete wie jedes Jahr das Männerballett. Klaus Stenger, Stefan Ohnesorg, Ralf Betz und Dieter Nagel ließen die Sohlen glühen und steppten zu „Riverdance“. Einstudiert wurde diese Choreografie von Petra Broussuard. Natürlich lieferten die Tänzer auch die vom Publikum geforderte Zugabe. Mit dem Abschlussbild aller Akteure endete der offizielle Teil . Ein Teil der Narren versammelte sich etwas später um das Klavier und Lothar Kronenberger spielte unermüdlich einen Evergreen nach dem anderen. Natürlich sangen alle Umstehenden kräftig mit. In den frühen Morgenstunden fand auch der letzte Maskierte den Heimweg. Allen Akteuren, die auf der Bühne und im Hintergrund für eine tolle närrische Singstunde sorgten, gilt ein herzliches Dankeschön!
Eh - 09.02.2016

Rosenmontag beim „Pit“

Am Rosenmontag trafen sich an die 30 Sänger/innen mit Begleitung beim „Pit“ zum gemütlichen Faschingsausklang mit gemeinsamen Hähnchenessen. Elke Euler und Regina Hüttig zielten als “Lisbeth und Mariechen“ mit ihren Anekdoten und Witzeleien über ihre Ehemänner Kall und Schorsch auf die Lachmuskeln. Sie ernteten einige „Uiuiui“ und „Auauau“ für ihre Weisheiten.

Unsere Englischlehrerin Elke Plank übernahm die Aufgabe, das „th“ zu üben. Welcher Text eignet sich besser dazu als die Zusammenfassung des englischen Krimis „Die zwei Cousinen“ (vielen bekannt als Programmansage von Evelyn Hamann)? Mit viel Vergnügen und beinahe fehlerfrei las sie die Geschichte vor und ließ die besonders schwierigen „th“-Worte nachsprechen.
Eh - 25.03.2016

Winterwandertag im Februar

Bei schönem Winterwetter trafen sich am Bürgerhaus um 11:00 Uhr 11 wanderfreudige Männer. Dieses Mal hat sich Jürgen Schalle eine Tour durch den Rodenbacher Forst ausgedacht und führte die gutgelaunte Truppe an. Groß war die Freude, als nach der ausgedehnten Strecke weitere 6 Sänger im Schützenhaus bereits auf die Wandergruppe warteten. Sie waren alle gespannt, welche Schmankerl der neue Wirt des „Da Senco“ in der Küche zaubern würde. Und sie wurden nicht enttäuscht: Bei gutem Essen und angeregten Gesprächen klang der Wandertag dann gemütlich aus. Man war sich einig, dass „Da Senco“ weiterzuempfehlen ist und sie sicher nicht zum letzten Mal dort eingekehrt sind. Die Märztour ist bereits als erste Fahrradtour geplant – wenn das Wetter mitspielt.
Eh - 25.03.2016

Sommerliches Wetter lockt zahlreiche Besucher zum Vatertagsgrillen

Am 05.05.2016 fand das traditionelle Vatertagsgrillen an der Geflügelzuchtanlage neben dem Bauhof statt. Das sommerliche Wetter lockte viele Besucher an und so füllten sich schnell die Bänke im „grünen Wohnzimmer“ des Volkschors. Leckeres Gyros oder knusprige Grillwürstchen mit Beilagen, Pommes und gebackene Eier wurden an den vielen Stationen gebruzzelt. Ein reichhaltiges Büffet mit hausgemachten Kuchen und Torten rundeten das Angebot ab. Es wurde frischer Kaffee angeboten und das Getränkezelt hatte allerlei zu bieten für durstige Kehlen. Bewährte Teams an den verschiedenen Stationen arbeiteten Hand in Hand und sorgten so für so wenig Wartezeit wie möglich. Viele unserer Besucher genossen das schöne Wetter und die Gesellschaft von Freunden und Bekannten.

Nach getaner Arbeit saßen die Sängerinnen und Sänger noch lange zusammen und sangen spontan ein Lied nach dem anderen aus dem großen Repertoire. Martin Ost dirigierte aus dem Stehgreif und für die fleißigen Helfer klang der Tag mit viel Spaß aus.

Wir bedanken uns bei unseren Gästen, die so zahlreich erschienen sind! Ein herzliches Dankeschön geht an alle, die vor, während und nach dem Fest dafür gesorgt haben, dass alles reibungslos verläuft! Wir freuen uns schon darauf, wenn es im nächsten Jahr wieder heisst: „Auf geht’s zum Vatertagsgrillen 'bei de Hühner'!“
Eh - 10.05.2016

Feier in den Mai

Am Samstag, den 30.04.2016, trafen sich nach einem erfolgreichen Arbeitseinsatz mit vereinten Kräften zur Vorbereitung des Vatertagsgrillen über 50 Sängerinnen, Sänger und Freunde im Vereinsheim der Geflügelzüchter. Dort wurden sie mit leckerem Spießbraten und verschiedenen knusprigen Bratwürstchen von Mitgliedern des Geflügelzuchtvereins bestens verköstigt. Trockene Kehlen gab es an diesem Abend auch keine, denn aufmerksam wurde immer wieder nachgeschenkt. Schnell breitete sich eine sehr gute Stimmung aus. Selbstverständlich durften Gesangseinlagen der beiden Chöre nicht fehlen. Die Männer sangen „Wer hier mit uns will fröhlich sein“, „My Lord, what a morning“ und das „Hessenlied“. Die Frauen antworteten mit „Zum Tanze, da geht ein Mädel“ und

„Jamaica farewell“. Beide Chöre ernteten für ihre Darbietungen viel Applaus. Der eine oder andere Gassenhauer wurde an diesem Abend ebenfalls geschmettert. Zu später Stunden fanden dann auch die letzten den Heimweg. Ein herzliches Dankeschön für die sehr gute und aufmerksame Bewirtung geht an das Team des Geflügelzuchtvereins, die sich an diesem Abend um das leibliche Wohl gekümmert haben.
Eh - 10.05.2016

Radtour der Wandergruppe des Volkschors

Am Donnerstag, den 21.04.2016, trafen sich die die Wanderer des Volkschors zu ihrer ersten Radtour. Bei schönem Wetter erkundeten11 Radfahrer die Wege Richtung Krotzenburg, bevor sie ins Anglerheim in Klein-Auheim einkehrten. Dort trafen sie mit 4 weiteren Nichtradlern zusammen und verbrachten bei gutem Essen und angeregten Gesprächen ein paar schöne Stunden. Am frühen Nachmittag kamen die Radfahrer wohlbehalten wieder zu Hause an. Ein Dankeschön geht an Jürgen Schalle, der sich diese Tour ausgedacht hat.
Eh - 10.05.2016

Jahreshauptversammlung am 11. April 2016 um 19:00 Uhr in der Rodenbachhalle

Der Vorsitzende Volker Bingel begrüßte die zahlreich erschienen Mitglieder des Volkschors zur diesjährigen Jahreshauptversammlung. Nachdem die form- und fristgerechte Einladung erfolgt ist, konnte die Beschlussfähigkeit festgestellt werden. Die Wahl eines neuen Kassenrevisors wurde als weiteren Punkt einstimmig in die somit veränderte Tagesordnung aufgenommen. Weitere Anträge wurden keine gestellt. Zu Beginn erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen und gedachten der im letzten Jahr verstorbenen Mitgliedern, diese waren Maria Arnts, Gerhard Michalk, Rüdeger Reitz, Rudolf Simon, Reinhold Pfaff und Manfred Simon. Im Anschluss verlas Claudia Georg auszugsweise das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2015. Anmerkungen hierzu gab es keine.

Volker Bingel erörterte den Geschäftsbericht des fast 240 Mitglieder zählenden Vereins. Als positive Resonanz auf das Konzert im Oktober 2015 wurde der Volkschor angefragt, das Benefizkonzert zugunsten der DMSG Anfang November auszurichten. Das besondere Highlight im Sommer 2015 war die 990-Jahr-Feier. Die Aktion „990 Stimmen für Rodenbach“ brachte der Aktion „Bürger für Rodenbach“ einen Erlös von €4.000,00. Er erwähnte die erfolgreiche Teilnahme der Chorformationen am Diplom-Prädikat-Wertungssingen in Altenmittlau. Am Ende seiner Ausführungen gab Volker Bingel einen Ausblick auf die noch ausstehenden Termine im Jahr 2016 bekannt. Sie sind auf der Homepage www.volkschor.com nachzulesen. Ein besonderes Augenmerk gilt der Aktion, neue Sänger für den Männerchor zu werben. Zum Geschäftsbericht gab es keine Fragen. Als nächstes wurde der Kassenbericht auszugsweise von Dieter Nagel verlesen. Die einzige Nachfrage nach der unterschiedlichen Höhe der Ausgaben für die Ausflüge des Männerchores und Frauenchores konnte mit den nach Entfernung berechneten Buskosten, die der Volkschor übernimmt, geklärt werden. Das Protokoll und der Kassenbericht können jederzeit von Interessierten eingesehen werden. Als Revisorin beschied Renate Hopp den Kassierern eine einwandfreie und lückenlose Kassenführung. Ihr Antrag auf Entlastung des gesamten Vorstandes wurde einstimmig angenommen. Turnusgemäß wurde Elke Runkel als neue Revisorin gewählt. Zum Punkt „Verschiedenes“ wurden die Werbeaktion für den Männerchor erläutert, der Arbeitseinsatz am 30.04. statt der üblichen Wanderung erklärt und einige Vereinsinterna diskutiert und beschlossen. Volker Bingel dankte den Anwesenden für ihr Kommen und schloss die Jahreshauptversammlung.
Eh - 13.07.2016

Vier-Städte-Erlebnistour des Frauenchors

Am Samstag, den 23.07.2016 war es wieder soweit: Der jährliche Ausflug des Frauenchors stand auf dem Programm. Um 8: 00 Uhr fuhr der Bus mit 33 Frauen in Richtung Heidelberg los. Neben den aktiven Sängerinnen konnten auch Monika Rumpel und vier weitere Damen als Gäste dieses Ausflugs begrüßt werden. In einem kleinen Biergarten auf dem Gelände der Universität Heidelberg

gab es eine Frühstückspause, bei der sich die Frauen mit lecker belegten Brötchen, Kaffee, Orangensaft und Sekt stärken konnten. Ein kleiner Blick in den angrenzenden botanischen Garten und ein lustiges Gruppenfoto rundeten diese Rast ab. Weiter ging es Richtung Schloss. Zur Auswahl standen hier eine Wanderung auf dem Philosophenweg, eine Fahrt mit der Schlossbergbahn zu den verschiedenen Haltestellen und das Erkunden der Schlossanlage mit dem Deutschen Apothekermuseum und dem Fasskeller. Wer bis hinauf zum Königstuhl gefahren ist, wurde mit einem herrlichen Blick über das Gebiet rund um Heidelberg belohnt. Am frühen Nachmittag ging es dann weiter nach Heppenheim zum „Hotel Michel“. Nach dem Einchecken war den Frauen eine kleine Verschnaufpause gegönnt, bevor es im Restaurant „Hirsch“ mit dem Abendessen weiter ging. Frisch gestärkt wurden die reservierten Plätze im Kurmainzer Amtshof eingenommen, wo das Highlight des Abends wartete: Auf der Freilichtbühnen wurde das Theaterstück „Die Feuerzangenbowle“ gegeben. Die erstklassige schauspielerische Leistung der Akteure auf der Bühne bescherte dem Publikum einen sehr unterhaltsamen, kurzweiligen Abend. Gut gelaunt ließen die Ausflüglerinnen den Abend bei einem Glas Wein ausklingen.

Am nächsten Morgen ging es nach einem reichhaltigen Frühstück weiter nach Zwingenberg. Eine Stadtführung und eine Planwagenfahrt standen hier auf dem Programm. Die Stadtführung wurde von einer engagierten Mitarbeiterin des Geschichtsvereins übernommen, die auch auf einzelne Fragen einging. Wissenswertes wusste sie während des Rundgangs zu berichten, der an der Bergkirche endete. Immer wieder konnte man einen Blick auf die schöne Altstadt werfen.

Von einem Traktor gezogen ging es bei der Planwagenfahrt rasant durch den Wald hinauf zum Melibokus mit seinem Aussichtsturm. Hier bot sich ein weiter Blick über den Rheingraben, Rheinhessen , Hunsrück und den Taunus. Den Mut der Drachenflieger konnte man bewundern, denn für sie ist neben dem Turm eine Rampe errichtet worden. Natürlich gehörte zur Planwagenfahrt auf dem Rückweg eine Weinprobe und die Frauen sangen zur Freude der Begleiter das eine oder andere Lied. Eine Kaffeepause im „Bunten Löwen“ beendete den Aufenthalt in Zwingenberg.

Weiter ging es zum letzten Ziel nach Bensheim. Nach Lust und Laune konnten die Frauen hier die schöne Altstadt erkunden und das eine oder andere Café aufsuchen. In der Gaststätte „Nibelungenquelle“ trafen sie sich zum gemeinsamen Abendessen. Ein reichhaltiges Angebot der Küche hielt für jeden Geschmack etwas passenden bereit. Gegen 21:00 Uhr trafen sie wieder wohlbehalten zu Hause ein. Ein herzliches Dankeschön geht an alle, die diesen Ausflug vorbereitet haben und an Elke Euler für die Moderation und Organisation.
Eh - 19.09.2016

> Bildergalerie

Musikalische Umrahmung durch den Volkschor Niederrodenbach

Das Jubiläumsfestwochenende des TSG Niederrodenbach startete offiziell mit der akademischen Feier am 08.Juli 2016 in der Rodenbachhalle. Gern nahm der Volkschor die Einladung an, diese Feier musikalisch mitzugestalten. Der Männerchor begann und versetzte die Anwesenden mit „Kein schöner Land“ (wenn nicht in Rodenbach – wo sonst..?) und „Only You“ in festliche Stimmung. Nach einigen Festreden präsentierte der Frauenchor „Jamaika Farewell“ und das Gospel „Somebody's knocking at your door“. Zum Abschluss der akademischen Feier überraschten beide Formationen mit einer neuen Aufstellung: Statt reihenweise nach Stimmen sortiert auf der Bühne stellten sich die Akteure stimmengemischt im Kreis um das Publikum auf. Sie begannen mit der beschwingten Variante des Volksliedes „Hab mein Wage vollgelade“. Danach gab es eine Premiere für Elke Betz, die den Solopart des Zulu-Gospels „Senze nina“ übernahm. Gekonnt wurde hier mit der Dynamik des Stückes gespielt. Das Publikum genoss diesen Auftritt und belohnte ihn mit viel Applaus.
Eh - 19.09.2016

Letzte Singstunde in Peters romantischem Hof

Am Montag, den 25.07.2016, trafen sich Sängerinnen und Sänger zur traditionellen letzten Singstunde vor der Sommerpause. Volker Bingel fasst das Wichtige des vergangenen halben Jahres zusammen und gab eine kurzen Ausblick auf die Zeit nach der Pause mit einem besonderen Hinweis auf das Konzert, das am Sonntag, den 31.10.2016 stattfindet. Grillmeister Peter brutzelte leckere Brat- und Rindswürstchen . Dazu gab es Brötchen und Kartoffel- und Krautsalat. Ausreichend Getränke standen den durstigen Kehlen zur Verfügung. Dieses Mal gab es eine musikalische Begleitung, organisiert von Cosimo Sirio. Damit nach dem Essen mitgesungen werden konnte, hatte er sogar Liedermappen verteilt. Gemeinsam mit Ellen Betz animierte er die Anwesenden zum Mitsingen. Besonders Mutige trauten sich etwas später sogar selbst ans Mikrofon und hatten Spaß dabei.
Eh - 19.09.2016

Chorabend der Löffler-Chöre am 17.09.2016

Die Sängervereinigung Geislitz lud am Samstag, den 17.09.2016 die Chöre , die unter der Leitung von Thomas Löffler stehen, zu einem gemeinsamen Chorabend nach Gelnhausen-Hailer ein. Die Chorformationen der Tonblüte Albstadt, der Cäcilia Höchst, des Volkschors Niederrodenbach und Cantate! Geislitz sangen füreinander und miteinander. Moderne Songs u.a.wie „An Tagen wie diesen“ und „Mambo“ wechselten sich ab mit Volksliedern wie „ Ei, Mädchen vom Lande“ und „Loch Lomond“. Mit „Ubi caritas“ und dem „Gebet“ von Gerhard Hauptmann wurde mit anderen Stücken auch der geistliche Teil bedacht. Thomas Löffler wagte das Experiment und ließ Chöre ohne vorherige Probe Stücke gemeinsam vortragen. Der „Abendfrieden“ von Rudolf Desch wurde sehr gelungen intoniert vom Männerchor des Volkschores Niederrodenbach, der Tonblüte Albstadt und der Cäcilia Höchst. Einen besonderen Gänsehautmoment gab es, als die gemischte Formation des Volkschors Niederrodenbach mit der Solistin Ellen Betz „Senze Nina“ zu Gehör brachte. Zum Abschluss des Abends standen alle Chöre auf der Bühne und sangen gemeinsam die schwungvolle Variante „Hab mein Wage vollgelade“ von Heinz Lemmermann.

Alle Akteure waren sich einige, dass es ein sehr gelungener Abend war mit abwechslungsreichen Stücken. Ein Dankeschön geht an die Sängervereinigung Geislitz, die für das leibliche Wohl sorgten.
Eh - 16.11.2016

Singen mit Begeisterung...

Der Frauenchor des Volkschors traf sich dieses Mal in Schlüchtern im ‚Akzent Hotel Stadt Schlüchtern‘ zum gemeinsamen Probenwochenende am 24. und 25.09.2016. Thomas Löffler studierte neue Lieder ein und feilte an den bereits begonnenen Chorstücken. Während der intensiven Probeneinheiten ging Thomas Löffler auch auf verschiedene Singtechniken ein und gab Hilfestellungen, wie z. B. den geschickten Einsatz des Zwerchfells und der Atmung, um einfacher gewisse Tonhöhen und -tiefen zu erreichen. Selbstverständlich kam auch der Spaß nicht zu kurz, ein besseres Training für das Zwerchfell als ein herzhaftes Lachen gibt es kaum. Eine kleine Überraschung hatte Volker Bingel für die Frauen parat: Er schrieb einen Liedtext passend auf den Frauenchor abgestimmt um. Man darf gespannt sein, wie das Publikum reagieren wird.

Natürlich kam auch die Geselligkeit an diesem Wochenende nicht zu kurz un dder Samstagabend klang vergnügt mit viel Spaß und einem bunten Allerlei bekannter Mitsingmelodien aus.

Ein Dankeschön geht an das Personal des Akzent Hotels,die mit einem reichhaltigen Frühstücks-und Abendbüffet und gutem Mittagessen die Gaumen der Sängerinnen und des Chorleiters verwöhnten.
Eh - 16.11.2016

Der Volkschor besucht Würzburg
Tagesausflug der Niederrodenbacher Sänger

Wieder einmal wurde der Volkschor Niederrodenbach von der Reiselust gepackt. Nach dem der Vereinsausflug im vergangenen Jahr über sieben Tage nach Südmähren führte, stand in diesem Jahr eine „Tagestour“ auf dem Programm. Sie führte die Sängerinnen und Sänger nach Würzburg und Veitshöchheim.

Nach dem morgendlichen Start ging die Fahrt direkt nach Würzburg, wo man am Vierröhrenbrunnen vor dem Rathaus zu einer Stadtführung der besonderen Art verabredet war. Begleiter der Gruppe waren drei Würzburger Originale: die Marktbärbel mit ihrer großen Gosch‘, das pfiffige Weinbäuerle „Häcker Karl“ und der Spießbürger Schorsch. Sie zeigten der Rodenbacher Gruppe nicht nur die Sehenswürdigkeiten ihrer Stadt, sondern hatten auch noch einige besondere Leckerbissen parat. Sie servierten unter anderem die leckeren Würzburger Bratwörscht, (zusammen mit einem Gläschen Wein, weil man die so „pforztrocken“ sonst nicht runterbringt) und den fränkischen Käseplootz. Dabei erfuhr die Reisegruppe allerlei Amüsantes aus dem städtischen Alltag und eine spritzige Einführung in Mundart in den – zugegebenermaßen etwas speziellen - fränkischen Humor.

Mit gestressten Bauchmuskeln fiel der Abschied von den Mitgliedern des fränkischen Straßenkabaretts recht schwer. Übrigens zeigt sich bei dieser Tour, dass der Darsteller des „Spießbürger Schorsch“ sich nicht nur in Würzburg auskennt. Er „outete“ sich auch als Kenner von Rodenbach, wo er in seiner „Sturm- und Drangzeit“ regelmäßiger Besucher der Rodenbacher „Diskothek Bonanza“ war.

Nach dem jeder die Gelegenheit hatte, Würzburg noch auf eigene Faust zu erkunden, traf man sich am „alten Kranen“ am Main, von wo aus die Reise mit einem Schiff der Würzburger Weißen Flotte weiter nach Veitshöchheim ging.Dort war Gelegenheit zur Besichtigung der bezaubernden Altstadt und des grandiosen Rokoko-Gartens der Stadt. Der Hofgarten von Veitshöchheim wurde von den Würzburger Fürstbischöfen angelegt und gilt noch heute als einer der schönsten seiner Art in Deutschland.

Leider traf genau zu diesem Zeitpunkt der eigentlich für den ganzen Tag angekündigte Regen auf die Reisegruppe. Er verwandelte etliche der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu „Kulturbanausen“, die dem Besuch eines der einladenden Cafés den Vorrang gegenüber einem Spaziergang im Regen gaben. Daran änderte sich auch nichts, als der Regen wenig später wieder aufhörte.

Gegen 17.30 Uhr ging es mit dem Bus weiter zum Veitshöchheimer Weingut Hessler. Dort stand eine Weinprobe mit fränkischen Weinspezialitäten aus dem Hause Hessler auf dem Programm, die n der Halbzeit von einer üppigen „Winzerplatte“ begleitet wurde.Zum Abschluss des Abends empfingen die Rodenbacher Gäste den „Würzburger Nachtwächter“ der in sehr humorvoller Weise über seine „Nachttätigkeit“ berichtete. Er wurde an diesem Abend vom ehemaligen Margetshöchheimer Bürgermeister Günter Stock verkörpert wurde, der aus auch aus der fränkischen Fastnacht bekannt ist.

Fröhlich und gut gelaunt macht sich die Reisegruppe wieder auf den Heimweg nach Rodenbach und war sich dabei einig - wieder einmal ist dem Volkschor ein herrlicher Ausflug gelungen. (VB)
Eh - 16.11.2016

Letzte gemeinsame Singstunde vor der Winterpause

Zur letzten gemeinsamen Singstunde trafen sich die Sängerinnen und Sänger am 12.12.2016 in der Rodenbachhalle. Nach einem rustikalen Abendessen gab es vom Frauen- und Männerchor ein paar Liedvorträge aus dem Repertoire. Unser Sänger Cosimo Sirio verteilte Liedmappen und begleitete die angestimmten Weihnachtslieder mit seiner Gitarre. Gaby Bergstein und Volker Bingel vervollständigten den besinnlichen Teil mit ein paar weihnachtlichen, nicht ganz ernst gemeinten Texten.
Eh - 05.01.2017

Frauenchor singt bei der Weihnachtsfeier des VDK

Am Samstag, den 10.12.2016, feierte der VDK seine Weihnachtsfeier. Gern nahm der Frauenchor die Einladung an, diese Feier musikalisch mitzugestalten. Die Sängerinnen begannen mit „Es ist für uns eine Zeit angekommen“, danach folgte „Sind die Lichter angezündet“ und „Alle Jahre wieder“. Bei letzterem sangen die Gäste im Saal kräftig mit. So ließ die Zugabe nicht lange auf sich warten und begeistert stimmte der Frauenchor mit dem Publikum stimmungsvoll „Stille Nacht“ an. Ein Dankeschön geht an Jutta Distler, die als Vizedirigentin den Chor an diesem Auftritt leitete.
Eh - 05.01.2017

Begeistertes Publikum erlebt eine hervorragende Benefiz-Gala „Musik hilft“

Am Sonntag, den 06.11.2016, fand eine Benefiz-Gala unter dem Motto „Musik hilft“ in der Rodenbachhalle statt, zu der Landrat Pipa einlud. Der Hessische Musikverband e.V., der Sängerkreis Bergwinkel, die Chorverbände Main-Kinzig, Hanau Stadt und Land, sowie der Kreisfeuerwehrverband führten diese Veranstaltung durch. Die Organisation des Abends sowie die Verköstigung der Gäste übernahm der Volkschor Niederrodenbach. Mit allen drei Chorformationen begrüßte der Volkschor musikalisch sein Publikum u.a. mit „Kein schöner Land“, „Hab mein Wage vollgelade“ und „Jamaika Farewell“. Die Moderation des Abends übernahm gekonnt in seiner charmant frechen Art der beliebte Moderator Frank Lehmann, bekannt aus Funk und Fernsehen. Neben dem Volkschor umrahmten die Liederlust Ostheim mit der Formation „Taktvoll“ , das Akkordeon-Orchester Bruchköbel und das Rodenbacher Blasorchester die Gala musikalisch.

Der Erlös dieser besonderen Gala kommt der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft zu Gute, die den unzähligen, mobil häufig sehr eingeschränkt Erkrankten im Umkreis schnell und unbürokratisch Hilfe durch Selbsthilfegruppen zuteil kommen lässt. Nicht nur Landrat Erich Pipa hob die wichtige Arbeit der DMSG hervor, auch der Geschäftsführer Bernd Crusius gab einen Einblick in die Arbeit der Organisation, die derzeit über 200.000 MS-Patienten bundesweit unterstützt.

Zu Beginn der Gala lag der Spendenerlös bereits bei €4.300,00. Im Laufe des Abends summierte sich dieser Betrag aus größeren und kleineren Beträgen auf fast €10.000,00. Von der Spendenbox im Saal wurde vom Publikum reichlich Gebrauch gemacht.

Frank Lehmann leitete mit seiner witzigen Moderation zwischen den Musikbeiträgen und den Beiträgen der Gastredner über. Das Publikum erfreute sich an bekannten Melodien wie z.B. „Can you feel the love tonight“ präsentiert vom Chor „Taktvoll“ mit dem Chorleiter Matthias Heil, der den Solopart übernahm. Das Akkordeon-Orchester überzeugte mit Italo-Pop und begeisterte mit der besonderen Fingerfertigkeit. Das Rodenbacher Blasorchester brachte u.a. „Nessaja“, „Puttin on the Ritz“ und den Radetzky-Marsch zu Gehör.

Einen besonderen Hörgenuss gab es vom Volkschor am Ende der Veranstaltung: Die Sängerinnen und Sänger standen kreisförmig um das Publikum und brachten „Senze nina“ zu Gehör. Der abgedunkelte Saal, die gefühlvoll intonierten Soloparts durch Ellen Betz und das besondere Spiel mit der Dynamik des Stückes ließ die Zuhörer verzücken.

Bis zum 10.Dezember 2016 kann unter dem Kennwort „Musik hilft 2016“ weiter für die DMSG gespendet werden auf das Konto DE64507500940000071235 bei der Kreissparkasse Gelnhausen.
Eh - 05.01.2017

Volkschor Niederrodenbach feiert Familienabend

Am Vorabend des 1. Advent feierte der Volkschor mit aktiven Sängerinnen und Sängern, Freunden und Förderern in der adventlich geschmückten Rodenbachhalle den traditionellen Familienabend. Der Vorsitzende Volker Bingel begrüßte die Anwesenden und resümierte die besonderen Ereignisse des vergangenen Jahres. Gerne nahm der Volkschor die Einladungen des TSV Rodenbach zum 40jährigen und der TGS Niederrodenbach zum 125jährigen Jubiläum an, die musikalische Umrahmung der Jubiläumsfeierlichkeit mit zu gestalten. Das Vatertagsgrillen war wieder ein großer Erfolg, was nicht zuletzt auch an dem hervorragenden Wetter lag. Eine Tagestour für aktive Sängerinnen und Sänger und für Freunde und Förderer nach Würzburg wurde organisiert. Den verstorbenen Mitgliedern des vergangenen Jahres wurde gedacht. Neben den lobenden Worten verwies Volker Bingel auch auf die Dinge, die nicht harmonisch und zufriedenstellend gelaufen sind. Im Volkschor wird man im kommenden Jahr ein besonderes Augenmerk auf das legen, was es im zwischenmenschlichen Bereich zu optimieren gilt.

Nach seiner Rede eröffnete der Vorsitzende das warme Büffet. Es wurde vom „Partyservice Lofink“ aus Hasselroth geliefert und traf genau den Geschmack der Anwesenden.

Danach stand die Jubilarenehrung auf dem Programm. Insgesamt 28 Mitglieder wurden für ihre langjährige Treue zum Verein geehrt. Den Gruß des Hessischen Chorverbandes überbrachte Rudi Kretschmer. Vorab merkte Volker Bingel an, dass bei manchen die Unterstützung für den Verein schon lange vor der tatsächlichen Mitgliedschaft begonnen hat, wie zum Beispiel zur Zeit der legendären „Spinnstube“ der Frauen. Gemeinsam mit Rudi Kretschmer übernahmen Regina Hüttig, Dieter Nagel und Volker Bingel die Übergabe der Urkunden.

Für 25 Jahre konnten persönlich geehrt werden: Marianne Gerhardt, Iris Göhlert, Hannelore Hahn, Erna Lofink, Ina Passler, Elke Runkel, Christine Rus, Ursula Sauerwein, Anneliese Schaaf, Ingrid Unger und Walter Weitzel.

Weitere Jubilare waren Emmy Becker, Karin Eck, Meta Hollenbach, Petra Kauck, Margot Noll, Stefan Plass und Pamela Ruth .

Für 50 Jahre konnten Heinz Keim und Heinrich Schaaf persönlich auf der Bühne geehrt werden. Außerdem konnten Heinz Breideband, Lothar Gunkel und Hans Kanies geehrt werden.

Für 60 Jahre wurden Helmut Eisler, Karlheinz Kunkel und Rudolf Lach persönlich geehrt , Fritz Becker wurde seine Urkunde überbracht.

An jeden Jubilar richtete Volker Bingel ein paar persönliche Worte und bedankte sich für das Engagement für den Verein.

Nun kam er zu einer besonderen Ehrung, einem Höhepunkt an diesem Abend. Mit dem sanften Schwung eines 90jährigen betrat das Ehrenmitglied Karl Reusswig die Bühne. Er konnte für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt werden. In einer langen Liste verlas der Vorsitzende, in welchen Ämtern Karl Reusswig 60 Jahre lang den Verein tatkräftig unterstütze. Stolz nahm der Jubilar die Urkunde entgegen, dass Publikum zollte ihm Respekt mit Standing Ovations.

Allen geehrten Mitgliedern, die an diesem Abend verhindert waren, wurden die Urkunden verbunden mit einem Dankeschön und Glückwünschen überbracht.

Nach einer kurzen Pause stand die traditionelle Tombola auf dem Programm. Als Glücksfee kam Nia Rus auf die Bühne. Mit glücklichem Händchen loste sie die Buchstaben zu den Gewinngruppen zu. So gab es üppige Weihnachtssterne, blühende Orchideen, alkoholische Schmankerl, besondere Essig-und Öl-Kombinationen und würzigen Presskopf und Salami. Zusätzlich wurden ein paar von Geschäftsleuten des Ortes gespendete Haushaltsgeräte verlost. Als Hauptgewinn winkte ein Gutschein der Firma Touristik-Service-Dietz für die Teilnahme am nächsten mehrtägigen Vereinsausflug.

Natürlich darf eine Gesangseinlage der Chöre an diesem Abend nicht fehlen. Der Männerchor sang das Volkslied „Kein schöner Land“ und stimmte weihnachtlich ein mit dem Lied „Im Advent“ und der Geschichte vom „Kleinen Trommler“.

Der Frauenchor nahm den weihnachtlichen Gedanken auf und brachte „Hör in den Klang der Stille“, „Merry Christmas an a happy New Year“ und „Sind die Lichter angezündet“ zu Gehör.

Beide Chöre wurden vom Chorleiter Thomas Löffler dirigiert. Für sein Engagement erhielt er ebenfalls seinen Dank und ein kleines Präsent.

Die musikalische Untermalung übernahm an diesem Abend Andreas Betz, der neben einem Dankeschön ebenfalls ein kleines Präsent erhielt.

Zu späterer Stunden gab es noch eine kleine Gesangseinlage von Ellen Betz, Martin Ost und Stefan Ohnesorg.

Zu einem gelungen Familienabend gehören viele helfende Hände. An alle geht ein besonderes Dankeschön für die Unterstützung an diesem Abend.
Eh - 05.01.2017

Frauenchor singt am Weihnachtsmarkt

Am 17.12.2016 fand in Peters romantischem Hof der letzte Weihnachtsmarkt des Jahres statt. Unter der Leitung von Vizedirigentin Jutta Distler trat der Frauenchor auf und sorgte mit einigen Liedern aus dem Repertoire für weihnachtliche Stimmung. So erklangen „Lets sing a song of Christmas“, „Sind die Lichter angezündet“, „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ und „Hör in den Klang der Stille“. Zuletzt stimmten die anwesenden Besucher in das alte Lied „Stille Nacht“ mit ein.
Eh - 25.01.2017

© 2018  Volkschor Niederrodenbach